Schlagwort-Archiv: Martin Holz

Ausstellungsansicht "thesen&ersatzteile"

thesen&ersatzteile

Vom 28.05 – 12.06.14 zeigte Martin Holz mit “thesen&ersatzteile” eine die Ausstellungsfläche des Literaturzentrums überformende Installation, die einen Raum im Raum konstruierte. Dieser Körper aus Papier und “anderem Zeug” zeigte seine Gliedmaßen aus Grafiken, Collagen und “kritischen Geräten” in “natürlich schlechter & schlimmer Beleuchtung”. Ergänzt wurde die Ansammlung durch die Collage “conquering mind” von Claudia Pomowski, gemeinschaftlich verbaut mit den anderen Arbeiten.

Ausstellungsansichten

Hauptansicht ‘thesen&ersatzteile’

Hauptansicht ‘thesen&ersatzteile’

Hauptansicht ‘thesen&ersatzteile’

Hauptansicht ‘thesen&ersatzteile’

Die Arbeiten korrespondierten mit dem offenen Typosskript “THESEN ZUR SACHE DES BARBAREN” und Texten von Thomas Böhme aus den 90er Jahren. Darüber hinaus wurde die Greifswalder Underground- und Kulturgeschichte aus den 90er Jahren reflektiert – die Entstehung des Koeppen- und Falladahauses durch die damalige Besetzungsszene – dem, wie Holz es bezeichnete – “Kommando Zonic”. Weiterlesen

Jonas Gawinski bei 'texte im dialog' vom 23.05.14.

texte im dialog

Am 23.05.14 wurde die Ausstellung ‘invasor&einnahme‘ von einer weiteren Veranstaltung begleitet. Mit ‘texte im dialog’ wurden die zwei jungen Lyriker Jonas Gawinski und Christoph Rohrbach vorgestellt. Eingeleitet wurde der Abend mit einer weiteren Performance von Martin Holz – ‘flanzenstrategie’. Die Aktion korrespondierte direkt mit den anderen Autoren und eröffnete den Dialog. Gawinski selbst lieferte mit seiner Suche nach dem ‘Genickbruchgedicht’ – wo er nach Radikalität und Kompromisslosigkeit fordert – den Anlass des Abends.

Weiterlesen

mainview 3a

invasor&einnahme

Nach einer ersten Veranstaltung und der einwöchigen Werkstattsituation wurde am 17.05.2014 in den alten Montagehallen der ‘Polly Faber‘ die Ausstellung ‘invasor&einnahme’ eröffnet. Eingeleitet wurde der Abend mit einer performativen Lesung von Martin Holz – Ihr findet sie hier. Die Eröffnungsrede, die sich daran anschloss, könnt Ihr hier abrufen. Weiterlesen

Foto: Martin Holz

vorgestellt: tilman meynig

Im Gespräch mit Tilman Meynig. Von Martin Holz

Berlin-Tempelhof, der alte Flughafen. Inmitten dieser Tummelwiese für Stadtbewohner suchen wir einen abgelegenen Winkel. Dann, zwischen Asphalt und ungemähtem Gras gibt mir Tilman sonderbare Anweisungen und zeigt mir mit seinem Körper, was meiner tun soll. Zuerst verwickelt sich mein linkes Bein in das rechte. Meinen Menschen soll ich verrenken, ich soll dies, soll jenes: wir machen Übungen, von denen ich nicht weiß, was sie mit mir tun. Vielleicht ist es Kung-Fu, vielleicht Bruce oder Lee, keine Ahnung – ich lasse geschehen, was geschieht. Danach habe ich die Gelegenheit, ihm Fragen zu stellen: ein Gespräch entsteht, ein Dialog über Longevity und Howard Lee, über Lateinamerika und modernen Schamanismus, über Luhmann und die Wildnis des Denkens. Weiterlesen

accident_title

invasor im offnen & living accident

Nach einer ersten Veranstaltung und der einwöchigen Werkstattsituation wurde am 17.05.2014 in den alten Montagehallen der ‘Polly Faber‘ die Ausstellung ‘invasor&einnahme’ eröffnet. Eingeleitet wurde der Abend mit einer performativen Lesung von Martin Holz – Ihr findet sie hier. Weiterlesen

Martin Holz am 12.05.2014, Polly Faber, Opening ‘invasor im aufbau’

invasor im aufbau / lesung mit martin holz

Das interdisziplinäre Projekt ‘conquering places’ wurde mit ‘invasor im aufbau’ am 12.05.14 von einer performativen Lesung in den Hallen der ‘Polly Faber‘ eröffnet. Vorgestellt wurden Texte von Martin Holz (‘forschen können niemals die feiglinge’) und Frank Milautzcki (‘märbelschere’). Von letzterem wurden auch einige Soundarbeiten gezeigt. Die Besucher waren mit einer unfertigen Ausstellung konfrontiert – einem Projekt im Aufbau. Weiterlesen

conquering places y mucho mas

Ludwig Feur im Gespräch mit Martin Holz

Gerade schwer zu kriegen, ja unauffindbar, suche ich Martin Holz. Er versteckt sich ja meistens gut. Früher auf toten Adressen, hinter Briefkästen verschanzt, lernte ich ihn kennen auf einem Trampelpfad. Er las Texte vor einem Publikum, das nicht da war, und ich war berührt. Heute nehme ich seine Witterung von Neuem auf. Genug Brotkrumen hinterlässt er ja meistens und sie führen diesmal nach Madrid. Ich fliege hin und folge den Hinweisen. Er lebe am Strand, an einer Steilküste, und ich dürfe dort nicht aufkreuzen. Außerdem sei ein Fotoapparat nicht erlaubt. Die alten Spiele: vertraut und verliebt in seine seltsamen Regeln. Ich finde dich, schreibt er, und so ist es. In Madrid sehen wir uns. Er reicht mir seine Kopfhörer und zeigt mir Musik, die ihn begleitet: ‘The Storm’ von ‘The Hunters’. Danach sprechen wir über das Projekt, seine ‘Conquista’ und ob sie ‘Game Over’ oder nur der Anfang ist. Zur Musik in den Kopfhörer geht es hier. Weiterlesen

conquering places bei ‘kunst am markt’ in leipzig

Das interdisziplinäre Projekt ‘conquering places’ nähert sich in Greifswald seinem Ende, bereitet sich aber auf eine weitere – ausschnitthafte – Ausstellung vor. Ab dem 05.07.14 sind Arbeiten aus dem gescheiterten ‘flanzendörferexperiment’ von Martin Holz, Christoph Brandl und flanzendörfer in Leipzig bei ‘Kunst am Markt‘ zu sehen.  Weiterlesen

einnahme&offnen

Nach der Eröffnung der Werkstattsituation am 12.5 in den Hallen der „Polly Faber“, in deren Rahmen der künstlerisch-literarische Ausgangspunkt des Projekts – „stromanzünder“ und „invasor“ – vorgestellt wurde, hat sich der Ort verändert: alle weiteren Künstler haben ihre Arbeiten eingesandt und aufgebaut. Jeder von ihnen erhält von der Projektleitung ein Dankeschön – verpackt in Kisten und etikettiert mit Namen, Arbeitstitel und -Ort. Diese Boxen enthalten “Geschenke” (Bilder, Metaphern, Statements) und dienen in der Ausstellung zugleich als Namensschilder für die gezeigten Arbeiten. Weiterlesen

projekt im durchbruch

‘conquering places’ ist ein interdisziplinäres Projekt, das vom 12.5 – 30.6.2014 an verschiedenen Orten in Greifswald stattfindet. Es vereint Künstler, Autoren und Wissenschaftler in einer laborativen Situation, um ein gemeinsames Experimentierfeld zu bilden. Austausch, Diskussion und Forschung bestimmen das Skript dieser Unternehmung. Es ist im Dialog mit allen Beteiligten entstanden und kann sich mit dem Prozess verändern. Weiterlesen