Schlagwort-Archiv: Greifswald

support: the tree walker bei indiegogo

The Tree Walker ist ein Kunstprojekt von Christoph Both-Asmus, dass bei ‘conquering places’ (13.6) in einem Vortrag bereits vorgestellt wurde. Daraus entstandene Arbeiten wurden bei ‘Kunst im Block / flanzendorf b’ ausgestellt. Zur Zeit findet eine Crowd-Funding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo statt, um The Tree Walker zu realisieren. Unterstützt Christoph Both-Asmus mit seinem Projekt auf igg.me/at/thetreewalker.

Infos auch unter www.thetreewalker.com

 

vorgestellt: Martin Hiller / Rain, Dear! Recordings & Revelations

Interview mit Martin Hiller oder eine Frage von Martin Holz und zahlreiche Antworten.

Rain, Dear! – Recordings & Revelations, Huey Walker, The Splendid Ghetto Pipers: das sind alles Projekte und Arbeiten, die aus deiner Werkstatt kommen – und sie überzeugen. Gedehnte Loops, verbasste Stimmen und lomografische Ästhetik. Wie kam es dazu und was verbirgt sich hinter diesem Programm?

Ach, najanaja, dahinter verbirgt sich im Wortsinne eigentlich gar nichts. Es gibt nichts zu verbergen. Es soll da nichts verborgen werden. Es birgt vielmehr Versuche der Offenbarmachung oder Enthüllung. Weniger in so einem investigativ-aufdeckerischen, erklärbär-artigen, sondern eher in einem flötig-naiven Sinne von sensueller Über- und Durchrumpelung gemeint. Wie, wenn man eine blendend weiße Sahnetorte unter einem samtvioletten Vorhang enthüllt. Mit einem Liebespaar aus Marzipan und einer kaputten Spieluhr obendrauf. Musik für Flitterwochen mit alten Fantasyfilmen und drei Tagen Landregen irgendwo im Blockhütten-Off. Resultate der entdeckerischen Freude eines dummen Tölpels im Salzwind da draußen. In stetiger Aufschnappatmung. Rabimmel, rabammel, rabumm. Weiterlesen

totaler raum eroberung

TOTALER RAUM EROBERUNG“ ist ein Experiment von Hendrik Steinhofer. Im Rahmen von “conquering places” kann jeder (“Hinz&Kunz) an dem Veranstaltungsort “Polly Faber” (12.5-12.6) in einem bestimmten Bereich (“totaler raum eroberung” = “Kleine Galerie” / “Polly Faber”) seine Arbeiten – gleich welcher Art – an- und einbringen. Kunst oder nicht: die Frage wird nicht gestellt, keine Definitionen folgen, keine Bestimmungen – der Ausdruck allein regiert das Selbst, dass sich erobern im Raum einfügt. Der Bereich befindet sich so in einer ständigen Werkstattsituation. Gesteuert wird das Experiment durch wenige Regeln:

  1. Jeder kann seine Arbeiten, gleich welcher Art, in den Raum einfügen.
  2. Die Arbeiten können durch andere zerstört, überlagert und verändert werden.
  3. Der Raum kann so „erobert“, darf aber nicht beschädigt werden.
  4. Keine Namen, keine Titel, keine Kuration.
  5. Jeder stimmt der Dokumentation des Raums und der Veröffentlichung des Fotomaterials zu.

Die Arbeiten können während der Ausstellungsdauer zu den Öffnungszeiten (Di-Sa, je von 17:00 – 21:00 Uhr) eingebracht werden. Eine Fortsetzung findet ab dem 13.06 bei “Kunst im Block” (Makarenkostr. 43b) statt.

Fragen und Kritik an hendrik.steinhofer@gmx.de

ausgeschrieben: kunst im block

Im Kern des Projektes „Kunst im Block“ steht die kurzfristige Zwischennutzung (April-Juni) eines Aufganges in der Makarenkostraße 43 b (Greifswald) mit 10 Wohungen (je 2-3 Räume), welcher durch Studenten und Künstler zu Konzeptateliers umgestaltet und im weiteren Verlauf im Rahmen einer zweiwöchigen Ausstellung zugänglich gemacht wird. Die Ergebnisse der Atelierarbeit werden öffentlichkeitswirksam präsentiert, ein Rahmenprogramm erarbeitet, wie Konzerte, Führungen, Künstlergespräche etc. An jedem letzten Sonntag des Monats werden die Ateliers für Besucher geöffnet. Weiterlesen